:AKTUELLES
AKTUELLES : CHRONIK

Chronik 2005

13. Dezember 2005

"Geistliche Musik im Advent"
des Gymnasiums in der Abteikirche

Das traditionelle Adventskonzert des Gymnasiums wurde in diesem Jahr als bewusst "Geistliche Musik im Advent" gestaltet. Es musizierten der Unterstufenchor, das Querflötenensemble sowie Solisten. Der musikalische Leitfaden des Magnificat "Meine Seele erhebt den Herrn" wurde textlich unterstützt durch eine wegweisende Adventspredigt Dietrich Bonhoeffers, die dieser 1933 in London gehalten hatte und die in ihrer Aktualität auch heute bestechend ist.

23. November 2005

Marienstatter Pietà frisch restauriert zurück in der Abteikirche

Die Marienstatter Pietà, das "Herz der Abtei", wurde in den letzten Monaten in der Werkstatt des Restaurators Lutz Sankowsky, Euskirchen, nach gründlicher Voruntersuchung restauriert. Man stellte fest, dass das Gnadenbild vermutlich im 19. Jahrhundert mit einer Art Wachschicht überzogen wurde, die das Aussehen eindunkelte und dazu noch als "Staubfänger" einer um sich greifenden Verschmutzung Vorschub leistete.

So stellte sich das Gnadenbild vor der Restaurierung dar:

Chronikbild

Diese Schicht wurde nun abgetragen. Dabei kamen Reste der Urfassung zu Tage, z.B. an der Gewandborde Goldspuren, am linken Arm des Gewandes von Maria Reste einer Blaufassung. Da diese Reste ganz minimal sind, die derzeitige Grundfassung auch schon alt ist, entschied man sich, diese Fassung, zumal sie den Betern vertraut ist, zu festigen und als Einheit darzustellen. Das Gesicht Mariens in seiner frischen Erscheinung (rote Wangen und Mund) zeigt noch die Urfassung und steht in einem sprechenden Kontrast zu der Totenblässe auf dem Antlitz Jesu.

Im erneuerten Zustand steht die Pietà nun wieder in der Gnadenkapelle:

Chronikbild

15. Oktober 2005

Geistlicher Freundeskreis Marienstatt gegründet

Bei einem ersten Einkehrtag hat sich der Geistliche Freundeskreis Marienstatt konstituiert. Insgesamt 189 Menschen in Nah und vor allem Fern hatten auf die Einladung reagiert und ihr Interesse an einer engeren Verbindung zu Marienstatt, besonders im Gebet, bekundet. 77 Frauen und Männer unterschiedlichen Alters nahmen nun am ersten Einkehrtag teil. Das sind Zahlen, die uns Mönchen in Marienstatt Mut machen, zeigen sie uns doch, wie viele Menschen uns verbunden sind und unsere Sorgen um geistlichen Nachwuchs im gemeinsamen Beten teilen wollen.

Der Einkehrtag begann in der neu gestalteten "Anna-Kapelle" des Gymnasiums mit Gebet und Begrüßung durch Abt Thomas, dem sich P. Martin anschloss und unser Anliegen darstellte: ein rein geistliches und in keiner Weise materielles.
In drei Gruppen zeigten und erläuterten Abt Thomas, P. Jakob und P. Guido den Freundinnen und Freunden im Anschluss die Räume des Klosters und seines Geländes - keine "klassische" Führung, sondern eine bewusst geistliche. Neun Orte wurden dabei immer wieder durch Verse der Benediktsregel beleuchtet und in ihrer Bedeutsamkeit erschlossen.
Der gemeinsamen Mittagshore, die zuvor in Ablauf und Texten erläutert worden war, schloss sich das gemeinsame Mittagessen von Freundeskreis und Konvent an. Viele Teilnehmer zeigten sich erfreut darüber, dass sich die Brüder einfach "unter´s Volk mischten".
Nach einer individuell gestalteten Rekreationszeit führte P. Andreas in die Kunst der "Lectio", der geistlichen Lesung ein. Musikalisch unterstützt wurde er dabei von P. Jakob und Fr. Gregor.
Nachdem die Freunde mit einigen wesentlichen Grundelementen klösterlichen Lebens vertraut gemacht worden waren, gipfelte der Tag in einer gemeinsamen Anbetung und der abschließenden Vesper in der Basilika.

Die Freunde nahmen neben zahlreichen Eindrücken von Marienstatt auch die Angebote des Geistlichen Freundeskreises für das Jahr 2006 mit nach Hause. (Näheres finden Sie auch auf dieser Homepage in der Rubrik "Geistlicher Freundeskreis".)
Wir in Marienstatt freuen uns auf ein "geistlich Wiedersehn" am 11. März 2006.

06. Oktober 2005

P. Eberhard Kahren verstorben

In den frühen Morgenstunden ist heute
unser Mitbruder

P. Eberhard (Hermann-Josef) Kahren

im Alter von 76 Jahren
im Krankenhaus Idar-Oberstein verstorben.

Chronikbild

P. Eberhard wurde am 11. März 1929 in Lieg an der Mosel geboren und trat am 28. Oktober 1950 in das Noviziat unserer Abtei ein. Nach dem Studium der Theologie empfing er am 29. Juni 1957 die Priesterweihe.
Von 1967 bis 1971 war er Cellerar und unterrichtete stundenweise am Gymnasium. Dem Lehrerdienst widmete er sich ganz ab 1971, von 1980 bis 1987 als Direktor des Gymnasiums. Diesen Dienst mußte er krankheitsbedingt aufgeben.
Als Hausgeistlicher bei den Marienschwestern in Sensweiler wirkte er dann bis 2004 segensreich in der Seelsorge und war für viele Menschen ein gesuchter geistlicher Berater und Begleiter.
Von seiner Krankheit geschwächt und verzehrt
starb P. Eberhard.
Möge er im Frieden Gottes leben und geborgen sein.

29. September 2005

LAG katholischer Schulen
in Rheinland-Pfalz tagt in Marienstatt

Am Fest der Erzengel hat sich die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der katholischen Schulen in Rheinland-Pfalz zu einer Tagung in Marienstatt getroffen.
34 Direktorinnen und Direktoren von Schulen in kirchlicher Trägerschaft feierten zunächst einen gemeinsamen Gottesdienst. Daran schloss sich ein Impuls der Gastgeberschule an, bei denen P. Andreas und P. Jakob das hiesige Gymnasium als "Schule am geistlichen Ort" eingebettet in das Netzwerk benediktinischer und zisterziensischer Schulen vorstellten.
Zum neuen Vorsitzenden wurde der Direktor des Angela Merici Gymnasiums in Trier, Wolfgang Müller, gewählt, P. Andreas Range aus Marienstatt ist neuer stellvertretender Vorsitzender.
Nach einem Mittagessen im Brauhaus und einer Klosterführung hielt Rechtsanwalt Prof. Dr. Raimund Wimmer (Bonn) ein Referat zum Thema "Mut zum Profil - Freiräume katholischer Schulen". Hierin legte er wichtige rechtliche Regelungen, aber auch strittige Punkte dar.

16. September 2005

Schola singt beim Ordenstag
im Limburger Dom

Unsere Schola hat heute den Abschlussgottesdienst des Limburger Ordenstages, den Weihbischof Gerhard Pieschl im Dom zelebrierte, durch zisterziensische Choralgesänge mitgestaltet.

12. September 2005

Neue Fünftklässler zu Begegnungstagen im Kloster

Unsere drei neuen fünften Klassen mit insgesamt 85 Schülerinnen und Schülern sind ab heute zu ihren Begegnungstagen bei uns zu Gast. Neben der vertieften Begegnung miteinander und em neuen Schulort liegt ein Akzent auch auf der Begegnung mit unserem Kloster und en Mönchen. Die Schüler wohnen im Gästehaus, essen im Kloster und erhalten in einer Führung Einblicke in die Räumlichkeiten der Abtei, der Bibliothek und der Kirche. Dabei sehen sie auch Orte in der Klausur, an die Beucher normalerweise nicht gelangen können. Aber sie sollen ja schließlich wissen, was "nebenan" geschieht und wie es da aussieht.
Zahlreiche Fragen sind zu beantworten. Oder auch nicht beantwortbar: "Wieviele LKW-Ladungen Kohle spart ihr eigentlich dadurch, dass ihr euren Strom selbst macht?" Gute Frage ...
Warum diese Tage sinnvoll sind, hat eine Schülerin
so erklärt: "Wir sind so klein -
und Marienstatt ist so groß!"

05. September 2005

Generalabt Mauro Esteva wiedergewählt

125 stimmberechtigte Äbte und Äbtissinnen des gesamten Zisterzienserordens haben auf dem Generalkapitel in Rom den Spanier Mauro Esteva (72), der bereits seit zehn Jahren das Amt bekleidet, für weitere fünf Jahre zum Generalabt wiedergewählt. Ebenso wurde auch der Österreicher P. Meinrad Tomann für fünf weitere Jahre als Generalprokurator im Amt bestätigt.
Der Leitung unseres Ordens unsere herzlichen Glück- und Segenswünsche!

Nach der neuesten Statistik gibt es derzeit weltweit rund 2300 Zisterzienserinnen und Zisterzienser -
etwa 1400 Mönche und 900 Nonnen - in 159 Klöstern.

Die stärkste der 13 Kongregationen ist die vietnamesische Kongregation von der Hl. Familie mit rund 600 Mitgliedern.

Unsere Mehrerauer Kongregation hat in ihren
sieben Männerklöstern etwa 120 Mönche
und in den 13 Frauenklöstern etwa 240 Nonnen.

31. August 2005

Äthiopische Mitbrüder verabschieden sich aus Marienstatt

Zum Abschluss ihres mehr als dreiwöchigen Aufenthalts in Deutschland haben drei äthiopische Zisterzienser mit unserer Gemeinschaft eine Messe im Ritus ihrer Heimat gefeiert. Die Direktoren zweier Schulen und ein weiterer Landsmann waren gemeinsam mit der Marienstatter Gruppe zuvor beim benediktinischen Weltjugendtreffen "TIBYC" sowie beim Weltjugendtag in Köln gewesen. Wir sind froh über unsere neuen Kontakte ins ferne Afrika, wo es in den Schulen übrigens gewöhnlich ist, dass eine Klasse 90 Schüler (!) hat.

31. August 2005

Abt Thomas reist zum Generalkapitel

Unser Abt ist heute nach Rom aufgebrochen, wo in Kürze das Generalkapitel aller zisterziensischen Äbte und Äbtissinnen beginnt. Unter anderem wird dort auch der Generalabt unseres Ordens neu gewählt.

28. August 2005

Zisterziensertag in Eberbach

Heute fand in der ehemaligen Zisterzienserabtei Eberbach im Rheingau der traditionelle Zisterziensertag statt. Prof. Norbert Felten (Mainz) und Äbtissin Ancilla Betting (Oberschönenfeld) hielten am Nachmittag Vorträge über Geschichte und Gegenwart der Frauen im Zisterzienserorden. Am frühen Abend zelebrierte Abt Thomas Denter aus Marienstatt ein Pontifikalamt im ansonsten säkularisierten Kirchenraum, der zu den herausragenden Orten zisterziensischer Geschichte gehört. Mönche aus Marienstatt gestalteten die Feier musikalisch.

16. August 2005

Gebets- und Begegnungszentrum beim Weltjugendtag

19 Schüler/innen und Lehrer aus Marienstatt haben gemeinsam mit Vertretern aus Meschede, Münsterschwarzach, Waldsassen und Seligenthal ihre "Weltjugendtags-Zelte" im Kloster der Benediktinerinnen von Köln-Raderberg aufgeschlagen. Der Ort wird auf dem Weltjugendtag zu einem Gebets- und Begegnungszentrum der internationalen benediktinischen und zisterziensischen Jugend, aber auch weit darüber hinaus.
Eine Nacht lang wird in der romanischen Kirche Groß St. Martin eine liturgische Gebetsnacht für den ermordeten Frère Roger aus Taizé gestaltet. Der Zuspruch betender und singender Menschen ist groß.
Das gemeinsame Erleben von Vigilfeier, Übernachtung und Abschlussmesse mit dem Papst auf dem Marienfeld ist ein tief beeindruckendes Erlebnis.

14. August 2005

Weltjugendtagsgäste aus Angola zu Gast

36 Angolaner, darunter ein Bischof, waren in den Tagen vor dem Weltjugendtag im Pastoralen Raum Hachenburg zu Gast. Heute feierten Sie in Marienstatt mit großer Gemeinde einen beeindruckenden Gottesdienst, gestaltet mit landestypischen Gesängen und Tänzen.

11. August 2005

Dritter Internationaler Benediktinischer Jugendkongress in Meschede

Schüler/innen des Marienstatter Gymnasiums
mit P. Jakob und P. Benedikt richten ab heute gemeinsam mit den Benediktinergymnasien Meschede und Münsterschwarzach den Dritten Internationalen Benediktinischen Jugendkongress (TIBYC) im sauerländischen Meschede aus. 350 junge Menschen von fünf Kontinenten, aus 16 Nationen, mit 20 Sprachen und aus 44 Schulen bilden eine bunte und fröhliche Gemeinschaft und verleben ereignisreiche Tage in der Abtei Königsmünster.

09. August 2005

Das Weltjugendtagskreuz in Marienstatt

Die Ankunft des Weltjugendtagskreuzes in Marienstatt war ein großes und ergreifendes Ereignis. Etwa 1500 Gäste hatten sich eingefunden, um das Kreuz, das die Welt bewegt, zu tragen, zu berühren, zu verehren. Nach einem großen Begegnungsfest feierte der Trierer Bischof Reinhard Marx mit den Gläubigen in der übervollen Kirche einen feierlichen Gottesdienst. Auch die folgende Gebetsnacht war bis zum nächsten Morgen gut besucht. Unter anderem gestalteten Mönche und Nonnen aus Kenia, Nigeria, Äthiopien, Mexiko, Brasilien, Indien und Deutschland eine der Gebetsstunden in ihren Sprachen und auf ihre Art zu beten.
Nach Aussagen der Organisatoren des Weltjugendtagsweges war das Kreuz nirgends vorher von so vielen Menschen empfangen worden wie in Marienstatt.
"Ein großes Hoffnungszeichen, das mich froh macht - dieses Kreuz und dieses Fest des Glaubens in Marienstatt", fasste eine Pilgerin zusammen. So ging es uns Mönchen auch. Wir sind dankbar, dass das Kreuz bei uns Station gemacht hat.

10. Juli 2005

Diözesanwallfahrt mit Bischof Kamphaus

Heute war die traditionelle Diözesanwallfahrt in Marienstatt zu Gast. Bischof Franz Kamphaus feierte mit einigen hundert Pilgern das Hochamt und gab ihnen in seiner Predigt Denkanstöße für ein "Erwachsenwerden im Glauben".

06. Juli 2005

P. Raymund Weipert gestorben

Heute verstarb in den Morgenstunden
unser Mitbruder

P. Raymund (Augustin) Weipert

im Alter von 75 Jahren.

Chronikbild

Er wurde am 30.3.1930 In Rottenburg-Ergenzingen geboren und trat nach dem Abitur am 31.10.1948 in das Noviziat unserer Abtei ein.
Nach dem Theologiestudium empfing er am 8.9.1954 die Priesterweihe und wirkte vier Jahre als Kaplan in der Pfarrgemeinde Marienstatt. In den Jahren 1969 bis 1973 betreute er als Spiritual die Zisterzienserinnen in Thyrnau.
Krankheit schwächte ihn in den letzten Jahren immer mehr, bis er schließlich ganz ans Krankenbett gefesselt war. Dies ertrug er in bewundernswerter Geduld.

Möge er im Frieden Gottes leben und geborgen sein!


zurück zum Seitenanfang

© Abtei Marienstatt 2017

 

800 Jahre Marienstatt
Regelmäßige
und aktuelle
Gottesdienste, Gebetszeiten & Beichtgelegen- heiten
finden Sie hier.
GEBETSANLIEGEN
Hier können Sie uns Ihre Gebetsanliegen zusenden.
Wir Brüder von Marienstatt werden für Ihre Anliegen beten.
GEISTLICHER IMPULS
Hier finden Sie im "Te Deum" geistliche Impulse und das Stundengebet für jeden Tag.