:MUSIKKREIS
MUSIKKREIS : KONZERTRÜCKBLICK


 

 

Konzertrückblick 2011

1. Adventssonntag, 27. November 2011, 15.00 Uhr
Abteikirche

Chorkonzert mit EXtraCHORd

Advents- und Marien-Motetten aus Renaissance und Moderne
Frank Martin (1890-1974)
„Messe für zwei vierstimmige Chöre“

Manuel Wüst, Flöte
Sebastian Höwer, Orgel
Martin Ramroth, Leitung

Konzertfoto

„EXtraCHORd" heißt das Vokalensemble aus Ehemaligen des Kammerchors „Art of the Voice“ am Landesmusikgymnasium
Rheinland-Pfalz, dem „Peter-Altmeier-Gymnasium“ in Montabaur.

EXtra ist die Klasse der EX-Choristen des Musikgymnasiums,
das haben sie bereits als Mitglieder von Art of the Voice oder
laFilia mit unzähligen Wettbewerbsgewinnen bis hin zum
1. Preis beim Deutschen Chorwettbewerb unter Beweis gestellt.

Mit dem Sieg beim 8. Landeschorwettbewerb in Bingen begann
EXtraCHORd seine eigene Erfolgsgeschichte und übertraf kurze
Zeit später seinen Ursprungschor mit dem 1. Preis und dem Kategoriesieg
in der „Königsklasse” A1 der gemischten Kammerchöre auf dem
8. Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund.

www.extrachord.de

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen

Sonntag, 13. November 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Chorkonzert mit den „westerwälder vocalisten“

Werke alter und neuer Meister

Hubertus Weimer, Leitung

Konzertfoto

Die „westerwälder vocalisten“
sind ein Männerchor, der sich, von Musikdirektor Hubertus Weimer im Jahre 1994 zunächst als Ensemble „vocal total“ gegründet, ab 1997 in „westerwälder vocalisten“ umbenannte.
Ihre heute vierundzwanzig Mitglieder entstammen einer Vielzahl traditioneller Chöre des gesamten Westerwaldes.
Der Chor kann inzwischen auf bedeutende Erfolge wie die jeweils ersten Plätze bei den Chorwettbewerben in Riva del Garda 1996, Prag 1997, den Sieg beim Landeschorwettbewerb Rheinland-Pfalz 1997 sowie den ersten Platz beim internationalen Chorwettbewerb 1999 in Lindenholzhausen zurückblicken.
Herausragend war zudem die Teilnahme an internationalen Chorwettbewerben in Grado/Italien 2004 und Zwickau 2006. Hier errangen sie jeweils den Sieg und krönten ihren Erfolg bei beiden Veranstaltungen durch die höchste Punktzahl des gesamten Wettbewerbs.

www.vocalisten.de

Sonntag, 30. Oktober 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

In memoriam
Josef Buschmann (1893-1966)

Solo-, Chor- und Orgelwerke

Laura Faig (München), Sopran
Kammerchor Collegium Vocale Koblenz
Manfred Faig (Regionalkantor an der Liebfrauenkirche Koblenz), Leitung und Orgel

Konzertfoto

Josef Buschmann aus Koblenz-Ehrenbreitstein war über vierzig Jahre als Kirchenmusiker tätig und hat ein umfangreiches kompositorisches Werk hinterlassen, das auf vielfältige Weise gewürdigt worden ist. Kein Geringerer als Marcel Dupré hat seiner Wertschätzung für Josef Buschmann wiederholt Ausdruck verliehen.
Mit Orgel-, Chor- und Solowerken soll des 45.Todestages des Komponisten am 16. Dezember dieses Jahres gedacht werden.

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen

Sonntag, 02. Oktober 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Orgelkonzert (neu!)

Werke von Sweelinck, Clérambault, Bach, Mendelssohn Bartholdy, Liszt, Franck und Dupré

Philipp Linden (Hamburg), Konzertorganist
und ehem. Schüler von Elisabeth Wangelin-Buschmann

anstelle von Elisabeth Wangelin-Buschmann, Koblenz

Konzertfoto

Philipp Linden wurde 1975 in Köln geboren und erhielt seinen ersten Orgelunterricht mit 11 Jahren. Er absolvierte die studienvorbereitende Ausbildung für Kirchenorgel und Klavier an der Rheinischen Musikschule in Köln, u.a. bei Rainer Gepp und Elisabeth Wangelin-Buschmann. 1993 C-Examen als katholischer Kirchenmusiker, 1. Preise im Wettbewerb Ju-gend musiziert (Klavier 1993, Orgel 1994). Ab dem Wintersemester 1994/95 Jurastudium an der Universität Köln, daneben Tätigkeit als Organist, Konzerte u.a. in Köln und Koblenz. Fortsetzung des Studiums in Brighton, UK, und München, Rechtsreferendariat in Traunstein und München, Zweites Juristisches Staatsexamen 2002. Ab 2003 Promotionsstudium am Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München (2007 abgeschlossen mit Dissertation zum Thema „Die Bekämpfung von Urheberrechtsver-letzungen in Italien“), seit April 2004 Richter am Amtsgericht Hamburg. Daneben seit 2005 Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Orgel bei Prof. Jan Ernst (Schweriner Dom), Klavier bei Prof. Helena Rocha von Oertzen und Prof. Gabriele Cervone. Abschluss mit dem künstlerischen Diplom im Hauptfach Orgel im September 2010. In den vergangenen Jahren vielfältige Konzerttätigkeit insbesondere im Norden Deutschlands.

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen

Zum Presseartikel können Sie sich
hier ein Foto ansehen:
    E-Paper Bild ansehen

Sonntag, 11. September 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Orgeltriduum: Orgelkonzert III: Achtung Änderung!!!

Werke von Bach, Peeters, Langlais, Barber, Alain und Improvisationen.

Stefan Madrzak, Domorganist an St. Patroklus in Soest

Konzertfoto

Stefan Madrzak wurde 1977 in Wesel am Niederrhein geboren und begann seine musikalische Ausbildung 1996 am damaligen St. Gregorius-Haus in Aachen. Dort legte er im Jahre 2000 das B-Examen, und 2002 das A-Examen ab. Beide Examen absolvierte er im Bereich des Orgelspiels mit Auszeichnung. Zu seinen Lehrern zählten u.a. Viktor Scholz (Orgel), Norbert Richtsteig (Improvisation) und Joachim Neugart (Chorleitung). Bereits zu Studienzeiten nahm er an akademischen Fortbildungen in fast allen Bereichen des kirchenmusikalischen Ausbildungskanons teil. Im Jahre 2003 nahm er ein privates Studium (Orgel & Orgelimprovisation) bei dem renommierten Konzertorganisten und Pädagogen Ansgar Wallenhorst in Ratingen auf.
2005 folgten weitere private Studien im Bereich der Dispokinese (Körperhaltung des Musikers) bei dem aus Holland stammenden G.O. van de Klashorst in Mülheim.
Von 2006-2009 war er Student der Orgelklasse von Prof. Johannes Geffert an der MHS-Köln. Dieses Aufbaustudium schloss er erfolgreich mit der künstlerischen Reifeprüfung ab.
In den Jahren 2001-2009 versah er das Amt des Kantors in der GdG Aachen-Nord.
Seit April 2009 ist Stefan Madrzak in gleicher Funktion am St. Patrokli-Dom in Soest tätig und geht darüber hinaus einer vielseitigen Konzerttätigkeit als Solist wie im Duo nach. Weitere Informationen unter www.stefan-madrzak.de


www.stefan-madrzak.de

Freitag, 09. September 2011, 19.30 Uhr
Abteikirche

Orgeltriduum: Orgelkonzert II

Werke von Gabrieli, Bruhns, Bach, Cernohorsky, Martinu, Eben, Strejc u. a.

Frantisek Vanicek, Hradec Králové/Tschechien

Frantisek Vanicek (*1969) sammelte nach dem Studium am Konservatorium in Pardubice
(J. Rafaja) und an der Akademie der musischen Künste in Prag (J. Hora) Erfahrungen an der Akademie der Künste in Utrecht. Er erwarb 1991 den zweiten Preis in dem Albert-Schweitzer-Orgelwettbewerb im holländischen Deventer und im selben Jahr in der Tschechei den „Premier prix“. Seit 1989 spielte er unzählige Orgelsolokonzerte vor allem im Ausland wie Japan, Italien, Schweiz, Deutschland, Frankreich, Polen, Dänemark, Schweden, Norwegen und in den Niederlanden. Seit 1995 unterrichtet er das Fach Orgel an der Universität Hradec Králové.

www.sweb.cz/frantisek.vanicek

Sonntag, 04. September 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Orgeltriduum: Orgelkonzert I

Werke von Surzynski, Freyer, Franck, Nowowiejski, Luciuk und Improvisationen

Michal Markuszewski,
Warschau/Polen

Konzertfoto

Michal Markuszewski, geboren 1980 in Warschau, begann seine musikalische Ausbildung dort mit fünf Jahren an der Szymanowski-Schule. 2004 beendete er sein Studium an der Warschauer Frederic-Chopin-Musikakademie bei J. Grubich (Orgel) und bei K. Gier¿od (Klavier) mit Auszeichnung, 2007 an der Universität der Künste Berlin (Wolfgang Seifen) und 2008 an der Hochschule für Musik in Würzburg (Christoph Bossert).
Zu seinen bisher größten Erfolgen zählen: 2. Preis beim Wettbewerb der polnischen Orgelmusik des 20. Jahrhunderts (Liegnitz 1998) und 1. Preis beim internationalen Wettbewerb der Orgelmusik in Rumia (2000), zudem bekam er die Auszeichnung für die beste Interpretation der Musik von Johann Sebastian Bach, verbunden mit einer Auszeichnung des Präsidenten der Stadt Danzig und den 3. Preis beim internationalen Wettbewerb in Zürich (Bühlkirche 2007).
Im Juli 2002 nahm er am Internationalen Improvisationswettbewerb in Nürnberg teil ebenso an Improvisationskursen mit Tomasz A. Nowak (Münster), Theo Brandmüller (Saarbrücken), Wolfgang Seifen (Berlin) und Julian Gembalski (Kattowitz). Seit 2004 ist er als Organist an der Evangelisch-Reformierten Kirche in Warschau tätig und war Stipendiat des Ministeriums für Kultur in Polen für das Jahr 2007.

www.michalmarkuszewski.pl

Zum Presseartikel können Sie sich
hier ein Foto ansehen:
    E-Paper Bild ansehen

Sonntag, 21. August 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Orgelkonzert

Werke von Bach, Schumann, Bossi, Whitlock und Mathias

John Scott, New York/USA

Konzertfoto

John Scott zählt seit vielen Jahren zu den herausragenden englischen Organisten und Chorleitern. Der langjährige „Director of Music“ an der Londoner St. Paul´s Cathedral ist seit 2004 als Organist und Chorleiter an St. Thomas (5th Avenue) in New York tätig.
Als einer der weltweit gefragtesten Organisten hat er auf allen Kontinenten konzertiert.

www.SaintThomasChurch.org

Sonntag, 07. August 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Cathedral Choir St. Davids/Wales in Concert

Alexander Mason, Director of Music
Simon Pearce, Orgel

Konzertfoto

Werke von Byrd, Mundy, Blow, Schubert, Wesley, Fauré, Mathias, Bednall u. a.



Die Chortradition der St. Davids-Kathedrale
Chorknaben werden an der St. Davids-Kathedrale erstmalig im Jahre 1132 erwähnt. Der Komponist Thomas Tomkins wird 1572 in St. Davids geboren und später Chorknabe in der Kathedrale, an der sein Vater zu dieser Zeit Organist ist und die Leitung der Chorknaben hat.

Den St. Davids-Kathedralchor kennzeichnet als einzigen im Vereinigten Königreich eine herausragende Stellung der Mädchenstimmen (zwischen 8 und 18 Jahren). Der Chor gestaltet wöchentlich vier bis fünf Gottesdienste und konzertiert regelmäßig beim Kathedral-Musikfestival. CD- und Rundfunkaufnahmen bei der BBC (Radio und Fernsehen), zahlreiche Konzertreisen durch ganz Europa, Australien und die USA sowie Aufführungen mit Florilegium, Charivari Agrèable, dem Corelli Orchestra und Premieren mit Werken von Malcolm Archer, David Bednall, Mark Blatchly, David Briggs, Howard Goodall, Alun Hoddinott, Francis Jackson und Alexander L’Estrange dokumentieren seinen musikalischen Werdegang.

www.stdavidscathedral.org.uk

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen

Sonntag, 19. Juni 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Panflöte und Harfe

Matthias Schlubeck (Brakel-Bellersen), Panflöte
Johanna Seitz (Wuppertal), Harfe

Konzertfoto

Matthias Schlubeck und Johanna Seitz ergänzen sich
ideal zu einem neuen Klangverständnis, wobei es
der rumänischen Flöte immerzu glückt, behänd
dahinschwingend mit der Barockharfe Ton um Ton
zu verschmelzen.

www.schlubeck.com

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen

Sonntag, 29. Mai 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Chorkonzert mit Sopran, Trompete und Orchester

Manuela Meyer (Köln), Sopran
Kirchenchor „Cäcilia“ Marienstatt
Sängervereinigung Ingelbach
Martin Wanner, Leitung
Alexander Pfeifer (Leipzig), Barocktrompete
concerto con anima (Köln) auf Originalinstrumenten
Ingeborg Scheerer (Solovioline, Konzertmeisterin
und Leitung)

Werke von Rathgeber, Telemann, Bach, Händel, Mendelssohn Bartholdy u. a.

Ein abwechslungsreiches geistliches Konzert mit zwei Chören, die ihre Reihen für Gäste zum Mitsingen geöffnet haben. Interessierte Sängerinnen und Sänger zum Mitsingen können sich gerne beim Musikkreis melden.

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen

Ostermontag 25. April 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Osterjubel in Blech XIII

Stuttgart Brass Quintett
Zwei Trompeten, Horn und zwei Posaunen
Emilie Jaulmes (Stuttgart), Harfe
Felix Mende (Köln), Orgel

Konzertfoto

Werke von Telemann, Händel, Strauss, Grieg, Goller, Peeters, Fronmüller u. a.


Die Spieler von Blechblasinstrumenten hatten in der Geschichte oftmals einen privilegierten Status inne – im Israel des Alten Testaments durften z. B. nur Priester die Trompete blasen. Im Ensemble musizierte die Trompete mit dem „biblischen“ Instrument Posaune seit der Barockzeit in der Kunstmusik zusammen. Auch die Harfe, die schon der Hirtenknabe David vor Saul erklingen ließ, gehört schon seit der Frühzeit zur höfischen Musik vor Edlen und Königen, früher noch als die Orgel. Die Mitglieder des Stuttgart Brass Quintetts haben in der dicht bevölkerten „Blechbläserszene“ im süddeutschen Raum seit über zwanzig Jahren einen unverwechselbaren, charakteristischen Klang etabliert und diesen mit einem reichhaltigen Repertoire verbunden. Die Musiker stammen aus dem Staatstheater Stuttgart, den Stuttgarter Philharmonikern und der Philharmonie Südwestfalen.
Emilie Jaulmes, Preisträgerin des Deutschen Wirtschaftswettbewerbs in der Kategorie Sololiteratur, trat bereits mehrfach mit den Stuttgarter Philharmonikern solistisch auf.

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen

Passionssonntag, 10. April 2011, 17.00 Uhr
Abteikirche

Konzert mit Flöte und Orgel

Klaus-Peter Riemer (Düsseldorf), Flöte
Torsten Laux (Düsseldorf), Orgel

Werke von Pachelbel, Bach, Alain, Laux und Improvisationen

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen

Sonntag, 09. Januar 2011, 15.00 Uhr
Abteikirche

Festliches Neujahrskonzert

Posaunenensemble der Musikhochschule Karlsruhe
Leitung: Werner Schrietter
Arndt Henzelmann (Köln), Orgel

Konzertfoto

Zum Jahresbeginn treffen sich wieder Studentinnen und Studenten der Karlsruher Posaunenklasse von Werner Schrietter in Marienstatt, um neu erarbeitete Literatur in verschiedenen Besetzungen von der Renaissance bis zur Moderne zu präsentieren.

Lesen Sie dazu einen Presseartikel
der Westerwälder Zeitung:
    E-Paper lesen


zurück zum Seitenanfang

© Abtei Marienstatt 2017