:JAHRESPROGRAMM
JAHRESPROGRAMM 2017 :
MUSIKKREIS


 

8. Januar 2017, 15.00 Uhr
Abteikirche

Festliches Neujahrskonzert

Posaunenensemble der Musikhochschule Karlsruhe
Werner Schrietter, Leitung
Michael Moriz (Karlsruhe), Orgel

Werke von Gabrieli, Mendelssohn-Bartholdy, Franck, Cheetham u. a.

Bereits zum 16. Mal ist die Posaunenklasse von Prof. Werner Schrietter wieder zu Gast in Marienstatt. Nach einer arbeitsintensiven Werkwoche im Westerwald gibt sie anspruchsvolle Literatur verschiedener Epochen zum Besten.

5. Februar 2017, 17.00 Uhr
Annakapelle des Gymnasiums

Konzert mit dem Trio „AFFETTI MUSICALI“

Barocke Leidenschaften – eine musikalische Europareise
Trio „AFFETTI MUSICALI“
Elisabeth Schwanda (Hannover) und David Paulig (Karlsruhe), Blockflöte
Bernward Lohr (Hannover), Cembalo

Werke von Uccelini, Bach, Boismortier, Händel und van Eyck.

Drei Musiker – eine Leidenschaft: Barockmusik!
Sie entführen die Zuhörer in die Zeit des 17. und 18. Jahrhunderts und reisen musikalisch durch Europa: durch England, Frankreich, Deutschland und Italien.
Elegante Tanzmusik aus England und „La Bergamasca“ von Marco Uccellini stehen auf dem Programm sowie farbenreiche Triosonaten von Johann Sebastian Bach und Joseph Bodin de Boismortier. Ein reizvolles und emotionsreiches Kaleidoskop barocker Affekte!

2. April 2017, 17.00 Uhr
Abteikirche

De l´obscurité de la Croix à la lumière de la Résurrection

Vom Dunkel des Kreuzes bis hin zum Licht der Auferstehung
Marit Kuhlo (Stuttgart), Sopran
Alexander Kuhlo, Dekanatskantor in Stuttgart, Orgel

Werke von Campra, Couperin, Bizet, Franck, Saint-Saëns und Dupré
(Sätze aus „Le chemin de la croix“ und „Symphonie-Passion“)

Alte, romantische wie auch moderne Literatur stehen bei diesem Konzert in einem musikalischen Kontrast und summieren sich so zu einem musikalischen Spannungsbogen, der sich in den Lebensstationen Jesu mit all ihren Höhen und Tiefen von seiner Geburt über seine Passion und seinen Tod bis hin zu seiner Auferstehung widerspiegelt.

17. April 2017, 17.00 Uhr
Abteikirche

Osterjubel in Blech XIX

ENSEMBLE GLISSANDO STUTTGART
Zwei Trompeten, Horn, Posaune, Harfe und Orgel

Thomas Kiess (Siegen) und Christian Tolksdorff (Siegen), Trompete
Michael Nassauer (Siegen), Horn
Matthias Nassauer (Stuttgart), Posaune
Emilie Jaulmes (Stuttgart), Harfe
Joachim Weller (Kantor am Dom zu Speyer), Orgel

Werke von Händel, Mendelssohn Bartholdy, Paris-Alvas, Hidas u. a.

Ein außergewöhnliches Hörerlebnis verspricht die Kombination der ursprünglich drei Instrumentalisten unter dem Namen Trio GLISSANDO STUTTGART (Horn, Posaune und Harfe). Die Harfe tritt hier in den ungewöhnlichen musikalischen Dialog mit Horn und Posaune und fordert ein neues faszinierendes Klangbild heraus. Ergänzt wird das Trio von zwei Trompeten. Dem ungewöhnlichen Trio steht so das klassische Blechbläserquartett kontrastierend gegenüber.

14. Mai 2017, 17.00 Uhr
Abteikirche

Chorkonzert mit dem Ensemble Rossignol

Männerchor-Musik von der Romantik bis zur Moderne

Matthias Schmidt (Limburg), Leitung

Werke von Biebl, Nystedt, Badings, Lauridsen, Hogan und Schronen

Das preisgekrönte Ensemble Rossignol bietet das besondere Klangerlebnis Männerchor-Musik auf höchstem Niveau. Gegründet von Mitgliedern der Limburger Domsingknaben widmet sich der Chor unter der Leitung von Matthias Schmidt einem breiten Repertoire geistlicher wie weltlicher Werke aller Epochen. Der Chor wurde wiederholt bei Wettbewerben ausgezeichnet, zuletzt als 1. Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 2014 in Weimar.

5. Juni 2017, 17.00 Uhr
Abteikirche

Konzert mit dem Blechbläserquintett „KOmilites“

Zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba

Dirk Schaffranski (Emmelshausen) und Marc Podschadly (Neuwied), Trompete
Daniel Moldván (Arzbach), Horn
Christoph Dissinger (Daubach), Posaune
Dr. Werner Wengenroth (Westerburg), Tuba


Werke von Weckmann, Purcell, Bach, Händel und Mozart

Das Blechbläserquintett KOmilites besteht aus aktiven und ehemaligen Militärmusikern des Heeresmusikkorps Koblenz. Es widmet sich in „klassischer“ Blechbläserbesetzung der Bläsermusik unterschiedlichster Epochen – von der Renaissance bis zu Jazz und Swing.

30. Juni 2017, 20.00 Uhr
Abteikirche

Orgelnacht

mit Prof. Hans-Jürgen Kaiser (Mainz) und
Prof. Gerhard Gnann (Mainz) und Studierenden ihrer Orgelklassen

Lichtinstallation von David Dinse (Fröndenberg)

Prof. Hans-Jürgen Kaiser und Prof. Gerhard Gnann – beide lehren an der Hochschule für Musik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz – werden gemeinsam mit den Studierenden ihrer Orgelklassen an der Rieger-Orgel zu hören sein. In Verbindung mit der Choralschola der Musikhochschule Mainz unter der Leitung von Christine Pfeifer-Huberich musizieren sie ein spannendes wechselseitiges Programm mit Literatur u. a. aus der alten, der romantischen und der modernen französischen Tradition sowie Improvisationen.
In der Pause (21.00 bis 21.45 Uhr) geht´s zum Imbiss ins Brauhaus.

13. August 2017, 17.00 Uhr
Abteikirche

Sopran und Orgel

„ … und so grüßte der Engel Maria“

Martina Garth (Aachen), Sopran
Gereon Krahforst (Abtei Maria Laach), Orgel

Werke von Bach, Brahms, Puccini, Verdi, Dupré u. a.

Zum Hochfest „Mariä Aufnahme in den Himmel“ wird die in Aachen geborene Mezzosopranistin Martina Garth Engel- und Marienlieder aus verschiedenen Epochen zu Gehör bringen. Brahms „Schutzengel“, Puccinis „Salve Regina“ und Verdis „Ave Maria“ aus „Otello“, stehen u. a. auf dem Programm der im deutschsprachigen Raum tätigen Sängerin.
Gereon Krahforst, Organist der Abteikirche Maria Laach, ergänzt passend zum Thema marianische Orgelliteratur unterschiedlichster Genres.

3. September 2017, 17.00 Uhr
Abteikirche

Orgeltriduum I. Konzert

Steven Tharp, New York/USA

Werke von Bach, Ravel, Litaize, Guillou und Baker

Das Orgelspiel von Stephen Tharp zeichnet sich besonders durch den Umgang mit großen orchestralen US-Orgeln aus, aus denen er die typischen Klänge herauszaubert. Von 1995 bis 1997 war er Organist an der großen 5-manualigen Orgel der St. Patricks Cathedral New York City. Nachdem er 46 weltweite Konzerttourneen als Solist und mehr als 1400 Konzerte gespielt hat, genießt er bei den Kritikern weltweite Anerkennung und großes Ansehen. Mittlerweile ist er im Kompendium „Who´s Who in America“ und „Who´s Who in the World“ für seine ausgezeichneten musikalischen Leistungen eingetragen.

8. September 2017, 19.30 Uhr
Abteikirche

Orgeltriduum II. Konzert

Daria Burlak, Fröndenberg

Werke von Franck, Tournemire, Dupré, Messiaen, Falcinelli und Florentz

Daria Burlak wurde in Wladiwostok/Russland geboren. Die Ausbildung zur Konzertpianistin und Klavierpädagogin erhielt sie am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau, weiterführende Studien absolvierte sie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, wo sie 2010 zwei Diplome mit Auszeichnung in den Fächern Künstlerische Instrumentalausbildung Orgel und Klavier erhielt. Im Jahr 2012 erwarb sie den Master of Music in den Fächern Klavier und Orgel solo, 2015 folgte das Konzertexamen Orgel an der Hochschule für Musik Detmold mit Auszeichnung. Konzertreisen führten sie durch ganz Europa, Kanada und in die USA, ihre Konzerte wurden im Radio France, im Radio Rossii, im Bayerischen Rundfunk, in den USA und in Kanada gesendet. 2014 gewann sie im Canadian International Organ Competition (Montreal) den 3. Preis und 2015 beim 9. Internationalen Orgelwettbewerb in St. Andreas (Korschenbroich) den 1. Preis.

10. September 2017, 17.00 Uhr
Abteikirche

Orgeltriduum III. Konzert

Jean Baptiste Monnot, Titularorganist an der Abteikirche St. Ouen in Rouen und an der Stiftskirche Notre-Dame in Mantes-la-Jolie (bei Paris)

Werke von Bach, Liszt und Mussorgski

Jean-Baptiste Monnot ist Titularorganist an der berühmten Cavaillé-Coll-Orgel der Abteikirche St. Ouen in Rouen und an der Merklin-Orgel der Stiftskirche Notre-Dame in Mantes-la-Jolie (bei Paris). Als Professor für Orgel arbeitet er am Konservatorium von Mantes-en-Yvelines (bei Paris). 1984 in Frankreich geboren, gewann er schon im Alter von zwanzig Jahren einstimmig den ersten Preis des „Concours du Jeune Organiste“ unter der Leitung von Marie-Claire Alain. Im März 2004 wurde er am „Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris“ in der Orgelklasse von Olivier Latry und Michel Bouvard aufgenommen. Von 2004 bis 2014 war er der Assistent von Jean Guillou in St. Eustache. Konzertreisen führten ihn an berühmte Orgeln in der ganzen Welt. Er war Solist beim Orchester des Konservatoriums Krakau in Frankreich, 2009 beim Orchester von Woronesch (Russland), 2011 bei den Philharmonikern von Louisiana und bei den Philharmonikern von Kiew (Ukraine). 2014 spielte er live beim Österreichischen Rundfunk in Wien.

15. Oktober 2017, 17.00 Uhr
Annakapelle des Gymnasiums

Konzert mit Paul Kropfitsch (Wien) - ein Ausnahmetalent auf der Violine

Achtung! Der Konzerttermin musste geändert werden, weil Paul Kropfitsch am 1. Oktober in Tokio konzertieren muss!
Paul Kropfitsch (Wien/Österreich), Violine
Stephan Kropfitsch (Wien/Österreich), Violoncello
Setsko Hori-Brückl (Wien/Österreich), Klavier

Werke von Schumann, Brahms, Dvorak, Sarasate u. a.

Paul Kropfitsch wurde 2000 in Wien geboren und erhielt mit vier Jahren seinen ersten Violinunterricht bei Prof. Marina Sorokova. 2006 wurde er in die Hochbegabtenklasse an der Wiener Musikuniversität aufgenommen. U. a. erhielt er 2011 den 1. Preis beim internationalen Hindemith Wettbewerb für Violine in Berlin, 2012 den 1. Preis mit Auszeichnung beim Wiener Landeswettbewerb „Prima la Musica“ und als Hauptpreis den „BAWAG P.S.K. Talente Award“. Das zweite Violinkonzert von Niccolò Paganini spielte er 2012 mit dem Dubrovnik Symphony Orchestra, mit dem Dirigenten Adam Fischer und der Österreichisch-Ungarischen Haydn Philharmonie bei den Internationalen Haydn-Tagen in Eisenstadt, 2013 mit der Danziger Philharmonie und dem Sofia Philharmonic Orchestra. Konzertauftritte führten ihn darüber hinaus ins Salzburger Mozarteum, in das Teatro la Fenice in Venedig und in den Mozartsaal des Wiener Konzerthauses.

29. Oktober 2017, 17.00 Uhr
Annakapelle des Gymnasiums

Panflöte und Klavier

Matthias Schlubeck (Bellersen), Panflöte
Thorsten Schäffer (Dorsten), Klavier


Werke von Bach, Schumann, Bartók und Eben sowie rumänische Musik

Die Besetzung Panflöte und Klavier ist ein Novum in den jährlich wiederkehrenden Konzerten. Der neue Steinway-Flügel in der Annakapelle motiviert umso mehr, dieses neue Klangspektrum einzubeziehen, zudem ganz andere, insbesondere weltliche Literatur dargeboten wird.

3. Dezember 2017, 15.00 Uhr
Abteikirche

Adventskonzert mit „Cappella Lacensis” Maria Laach

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Dixit et Magnificat KV 193

Vesperae solennes de Confessore C-Dur KV 339

Missa in C-Dur KV 257
Große Credo-Messe


Cappella Lacensis Maria Laach
Neues Rheinisches Kammerorchester Köln
P. Philipp Meyer OSB (Abtei Maria Laach), Leitung

Die Cappella Lacensis wurde 2008 als gemischter Kammerchor der Benediktinerabtei Maria Laach durch P. Philipp Meyer OSB gegründet. Junge Sängerinnen und Sänger aus dem ganzen deutschen Bundesgebiet, zum großen Teil mit dem Hintergrund eines professionellen Musikstudiums, kommen in unterschiedlicher Besetzung in Maria Laach zusammen und singen von der Renaissance bis zur Moderne A-cappella-Werke und Oratorien mit Orchester.

Kartenvorverkauf in der Buch- und Kunsthandlung der Abtei.
Kartenvorbestellungen bitte nur schriftlich per Brief, Fax oder E-Mail an den
Marienstatter Musikkreis
57629 Marienstatt
Tel.:02662/6722
Fax:02662/949423
E-Mail: musikkreis@abtei-marienstatt.de


zurück zum Seitenanfang

© Abtei Marienstatt 2017

 

800 Jahre Marienstatt